Chancen und Risiken von fremdfinanzierten Firmenübernahmen by Jonas Sowa

By Jonas Sowa

Studienarbeit aus dem Jahr 2008 im Fachbereich BWL - Investition und Finanzierung, observe: 1,7, Duale Hochschule Baden-Württemberg Mannheim, früher: Berufsakademie Mannheim, 50 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, summary: Der Begriff der fremdfinanzierten Übernahme beschreibt eine Technik zur Unternehmensakquisition, die in den united states schon seit Ende der 60er Jahre bekannt ist. In Europa gelangte das Konzept zuerst in Großbritannien zu Popularität und seit den 90er Jahren auch in Deutschland. Bedingt durch den wirtschaftlichen Aufschwung und günstige Kredite zu guten Konditionen sind fremdfinanzierte Übernahmen, oder auch leveraged buyouts (LBO), zu einem elementaren Bestandteil des deutschen Beteiligungsmarktes geworden. Nahezu 1 Mio. Beschäftigte und Zuwachsraten, die deutlich über dem Bundes-durchschnitt liegen, gehen auf das Konto von Finanzinvestoren. Ebenfalls bemerkenswert ist die Effizienz dieser Branche, die größten der Branche wie Blackstone oder KKR weisen mitunter beträchtliche Renditen von über forty% auf. LBOs sind die gängigste Investitionsform dieser Privat-Equity-Gesellschaften und somit hängt das snapshot des LBOs unweigerlich an dem der Privat-Equity Branche und umgekehrt.
Jedoch gab und gibt es immer wieder kritische Stimmen, die insbesondere das Risiko fremdfinanzierter Transaktionen unterstreichen. Des Weiteren besteht in der öffentlichen Meinung bis heute das Bild der „Heuschrecken“, die Firmen aufkaufen, die Substanz entnehmen und sie dann fallen lassen. Statistische Zahlen zeigen jedoch das Gegenteil. Wie sind LBOs additionally zu bewerten? Steigern sie die Leistungsfähigkeit der Märkte oder sind sie kapitalistische Raubritter, die nehmen used to be sie bekommen können, ohne dabei jegliche soziale Verantwortung zu beachten.
Ziel ist es zu klären, ob LBOs für Einzelunternehmungen, sowie für die Volkswirtschaft ein Risiko darstellen oder ob sie ein probability sind, makro- und mikro-ökonomischen Wandel zu vollziehen.
Hierzu werden im ersten Teil dieser Arbeit die Grundlagen des LBO-Konzepts erläutert, d.h. zunächst die zentralen Begriffe definiert. Es folgt ein kurzer historischer Rückblick und anschließend Einzelheiten zur Durchführung und Technik eines LBOs. Dabei wird insbesondere auf die drei Phasen review, Investition und go out eingegangen.
Der zweite Teil beginnt mit der examine der gegenwärtigen scenario. Es wird zunächst ein kurzer Rückblick in die letzen Jahre gegeben, sowie die Ist-Situation dargestellt. Darauf aufbauend wird der gesamtwirtschaftliche Aspekt aufgezeigt.

Show description

Prozesskostenmanagement (German Edition) by Saverio Morelli

By Saverio Morelli

Studienarbeit aus dem Jahr 2002 im Fachbereich BWL - Unternehmensführung, administration, agency, observe: 1,0, Universität Stuttgart (Betriebswirtschaftliches Institut der Universität Stuttgart), Sprache: Deutsch, summary: "In vielen Industrieunternehmen ist heute eine Verschiebung der traditionellen Kostenstrukturen
zu beobachten... was once dazu führt, dass die Gemeinkostenzuschlagssätze
in manchen Bereichen bereits über a thousand % betragen." 1Diese oder ähnliche Aussagen
sind in der jüngeren Kostenrechnungsliteratur kein Einzelfall. So wurde auch
verstärkt darauf hingewiesen, dass Kostenrechnungssysteme den Bezug zur Kostenursache
verloren haben2, und traditionelle Kostenrechnungssysteme an ihre Grenzen
stoßen.3 Einen ersten Ansatz zur Lösung dieser Probleme lieferten Miller und Vollmann
in ihrem Artikel " The Hidden manufacturing facility" der 1985 in der Zeitschrift "Harvard Business
Review " erschien. Die Autoren weisen in diesem Artikel auf die Notwendigkeit
hin, die rapide gewachsenen Fertigungsgemeinkosten unter Kontrolle zu bekommen,
die aufgrund der veränderten Produktionstechnologien entstanden sind.4 Johnson
und Kaplan griffen die Gedanken Millers und Vollmanns auf und entwickelten unter
der Bezeichnung "Activity dependent Costing" Systeme, die eine verursachungsgerechtere
Verrechnung der Gemeinkosten der fertigungsnahen Bereiche ermöglichten.5 Somit
entstand das ABC aufgrund der Unzulänglichkeiten des US-Rechnungswesens im
Fertigungsbereich.6
Auf den Gedanken des ABC aufbauend, stellten Horváth und Mayer 1989 in einem
Aufsatz ein Verfahren der prozessorientierten Produktkalkulation dar und prägten
den Begriff Prozesskostenrechnung .7

1 Pfohl und Stölzle (1991), S.1282
2 vgl Lorson (1992), S. 7
3 vgl. Coenenberg (1997), S.220
4 vgl Miller und Vollmann (1985), S.144ff
5 vgl. Johnson und Kaplan (1987)
6 vgl. Horváth, Kieninger, Mayer und Schimank (1993), S. 611
7 vgl Pfohl und Stölzle (1991), S.1283

Show description

Internationalisierung durch E-Commerce (German Edition) by Jan-Thomas Nielsen

By Jan-Thomas Nielsen

Studienarbeit aus dem Jahr 2000 im Fachbereich BWL - Unternehmensführung, administration, agency, observe: 2,0, Fachhochschule Flensburg (Fachbereich Wirtschaft), Veranstaltung: Internationales administration, Sprache: Deutsch, summary: Weltweit sind immer mehr Menschen „vernetzt“ und nutzen so die Möglichkeiten des world-wide-web (WWW).
Das web kann den Menschen (nahezu unbegrenzte) Informationen zu allen erdenklichen Themen bieten, so daß ein direkter Preisvergleich zwischen zwei oder mehreren Produkten für den Verbraucher (fast) zum Kinderspiel wird.
Der Verkauf von Waren oder Dienstleistungen über das WWW, der sogenannte
Electronic trade (E-Commerce), hat in den letzten Jahren immer mehr an Bedeutung gewonnen.
Kaum ein (bekanntes) Unternehmen kann es sich leisten, nicht im Netz – und sei es nur mit einer Homepage, die Informationen bietet - vertreten zu sein und das hier steckende „revolutionäre capability“ nicht für sich zu entdecken und zu nutzen.
Der „vernetzte“ Verbraucher kann im net Preise für Produkte recherchieren, sich Informationen über Konkurrenten bzw. deren Produkte einholen und die Ware dann gleich in keeping with Mausklick bestellen, so daß die nicht im WWW vertretenen Unternehmen hier auch keine zusätzlichen Umsätze generieren können.
Weiterhin hat er z.B. die Möglichkeit, sich über sogenannte „Power-shopping“-Anbieter wie z.B. „letsbuyit.com“ oder „Primus-Power“ mit anderen Verbrauchern beim Kauf eines Produktes zusammen zu tun und so (im „Team“) durch Mengenrabatte, die dann anteilig auf die Mitkäufer verteilt werden, einen besseren Preis zu erzielen.
Der Verkauf von Produkten übers net endet natürlich nicht zwangsläufig an den Grenzen des Heimatlandes (bzw. der jeweiligen nationalen area wie z.B.: „dot.de“).
Unter der Voraussetzung eines bestehenden Vertriebssystems oder einer anderen shape der Vertriebsorganisation (z.B. three way partnership) lassen sich die jeweiligen Produkte auch ins Ausland verkaufen.
Dies erscheint auf den ersten Blick auch logisch:
wenn schon Produkte oder Dienstleistungen übers net verkauft werden, warum soll dies dann nicht auch weltweit geschehen?
Im Vergleich zur „Old Economy“, in der (nicht-französiche) Kunden sich z.B. über das Angebot eines französischen Dichtering-Herstellers nur äußerst schwer informieren und es ebenso schwer nutzen können, kann guy mittels des web auf einen Blick die notwendigen Informationen bekommen.
Im Rahmen dieser Hausarbeit wird der Autor versuchen zu beleuchten, welche Chancen bzw. Risiken der E-Commerce für Unternehmen bietet, die entweder bereits overseas tätig sind oder dies planen.

Show description

Dekadenz der Gesellschaft: Eine Wirtschaftsprophezeiung über by Markus Häusler

By Markus Häusler

Nichts ist aufregender als die Wahrheit - zu verstehen!
Der Autor distanziert sich von überheblichen Expertenluftblasen. Der Inhalt beschreibt, wie die Wirtschaftskrise entstand und was once uns in naher Zukunft erwartet. Er erläutert Schritt für Schritt den Einsatz der volkswirtschaftlichen Grundlagen von der Deflation, Inflation bis zur unabdingbaren neuen Weltleitwährung. Ein Buch für Jugend, Schule, Familie, Stammtisch und Interessierte des Weltgeschehens. Es stellt die Frage, wie Legislative, Judikative, Exekutive und Medien gegen die Krise arbeiten? Wie sind die Auswirkungen auf unsere Gesellschaft in naher Zukunft?
Vom Autor leidenschaftlich recherchiert und fesselnd geschrieben.

Wenn im Motor das Öl nicht fließt kommt es zum Motorcrash.
Wenn in einer Wirtschaft das Geld nicht fließt kommt es zum Wirtschaftscrash.
(Markus Häusler – Wirtschaftswissenschaftler)

Show description

Strategische Managementtheorie (German Edition) by Rudi Bresser

By Rudi Bresser

Das Lehrbuch stellt die aktuelle Diskussion zur Theorieentwicklung des Strategischen Managements umfassend dar. Es bietet eine ausführliche Einführung in und Kommentierung der wichtigsten Forschungsfelder und Debatten des Strategischen Managements. Unter Verwendung der Phasen eines strategischen Entscheidungsprozesses werden die Forschungsfelder anhand aktueller Fragestellungen und unter Rückgriff auf die Ergebnisse der empirischen Forschung sowie der konzeptionellen Entwicklung aufgearbeitet. Zu jedem Forschungsfeld werden vertiefende Lektürehinweise aus führenden Fachzeitschriften gegeben.
Das Buch ist insbesondere für wissenschaftsorientierte Bachelor- und Masterprogramme sowie Doktorandenprogramme geeignet. Für Praktiker und Wissenschaftler aus Nachbardisziplinen bietet es die Möglichkeit, sich in die wichtigsten Forschungsfragen des Strategischen Managements einzuarbeiten.

Show description

Bancassurance. Methoden der Effizienzsteigerung und by Andre Eschler

By Andre Eschler

Diplomarbeit aus dem Jahr 2011 im Fachbereich BWL - Unternehmensführung, administration, agency, be aware: 1,7, inner most Fachhochschule Göttingen, Sprache: Deutsch, summary: Der Vertrieb von Versicherungsprodukten durch Banken verbreitet sich in vielen Teilen der Welt. Durch Deregulierungen im Finanzdienstleistungsbereich, Wachstum im section der mittleren Einkommen und der vermögenden Haushalte sowie wachsende Lebens- und Rentenversicherungsmärkte in vielen Ländern, erscheint die Etablierung des Vertriebs von Versicherungsprodukten über den Bankschalter als eine natürliche Wahl. Bancassurance bietet einen Nutzen für Versicherungsunternehmen, Banken und ebenso für Kunden. Versicherungsunternehmen können auf die Kundenbasis der financial institution zugreifen, den Vorteil des in der Regel breiten Filialnetzes nutzen und gleichzeitig die Vertriebskosten senken; Banken können eine zusätzliche Ertragsquelle erschließen, in dem sie auf Kundenbedürfnisse zugeschnittene ganzheitliche Lösungen anbieten; und Kunden können in den Genuss von one-stop-financial-shopping und möglicherweise niedrigeren Versicherungsprämien kommen.

Die Praxis zeigt, dass Banken und Versicherungsgesellschaften diese Vorteile erkannt haben und Partnerschaften eingegangen sind. Es gibt allerdings in den meisten Fällen nach wie vor Probleme, den Verkauf von Versicherungsdienstleistungen in den Bankvertrieb zu integrieren. Es gilt additionally die bestehenden Kooperationen effizienter zu gestalten. Effizienz wurde von dem Managementwissenschaftler Peter Drucker mit der Formulierung die Dinge richtig zu tun definiert.

Die Diplomarbeit beschäftigt sich mit der Frage, wie die Effizienz der Zusammenarbeit zwischen Banken und Versicherungen gesteigert werden kann. Das Ziel dieser Arbeit ist, various Möglichkeiten der Effizienzsteigerung aufzuzeigen sowie Denkanstöße und Strategieansätze zu vermitteln, die zu einer Intensivierung bzw. Verbesserung der Bancassurance-Kooperation beitragen können. Hierbei wird primär der deutsche Markt betrachtet. Die aufgezeigten Erfolgsfaktoren haben aber auch unter Beachtung der jeweiligen nationalen Besonderheiten Gültigkeit für Bancassurance Kooperationen in anderen Ländern. Es lohnt aber auch der Blick ins Ausland, um Entwicklungspfade und traits zu erkennen, die eine etwaige Relevanz für den deutschen Markt haben.

Show description

Ambush Marketing: Schutzstrategien gegen assoziatives by Lars Jaeschke

By Lars Jaeschke

Seit annähernd drei Jahrzehnten nutzen eine Vielzahl von Unternehmen kommerzielle Engagements im recreation, um durch sog. Sportsponsoring spezielle Imagedimensionen (z.B. dynamisch, leistungsstark, teamfähig, reasonable) von der Sportveranstaltung auf ihr Unternehmen zu übertragen. Das Sponsoring von Großveranstaltungen wird allerdings immer teurer, so dass sich für viele Unternehmen die Frage stellt, wie sie von einem Ereignis profitieren können, ohne die erforderlichen Exklusivrechte zu erwerben. Das Verhalten solcher „Trittbrettfahrer“ schwächt im günstigsten Fall die kommunikative Wirkung der offiziellen Sponsoringaktivitäten und führt oft dazu, dass die Bevölkerung glaubt, der Trittbrettfahrer sei offizieller companion einer Großveranstaltung (siehe sogleich § 2.). Für das skizzierte aktuelle Dauerphänomen hat sich inzwischen auch im deutschen Sprachraum der Begriff Ambush advertising and marketing durchgesetzt. Als Begleiterscheinung des Sportsponsoring taucht Ambush advertising and marketing zwar bereits so lange auf, wie Unternehmen auch als offizielle Sportsponsoren aktiv sind. In den letzten Jahren haben die Praktiken der Ambusher aber in einer Weise an Umfang und Professionalität gewonnen, dass sie als ernst zu nehmende Gefahr für Sponsoren zum einen und für die Veranstalter bedeutender Sportereignisse zum anderen anzusehen sind (siehe sogleich § 3.). Im Verlauf dieser Abhandlung wird eine umfassende rechtliche Beurteilung des Ambush advertising and marketing am Beispiel der „FIFA FUSSBALL WM 2006“ in Deutschland vorgenommen und es werden Schutzstrategien für künftige hierzulande stattfindende (Sport-)Großveranstaltungen für Rechteinhaber aufgezeigt (siehe sogleich § 4.) Dabei wird deutlich werden, dass viele der gefundenen Ergebnisse (rechts-)tatsächlich beispielsweise auch auf den „drittgrößten wiederkehrenden Sportanlass der Welt,“ die im nächsten Jahr in Österreich und der Schweiz stattfindende „UEFA EURO 2008,“ übertragbar sind. Sodann wird unter Berücksichtigung der aktuellen Initiativen im Rahmen der demnächst anstehenden Sportgroßveranstaltungen („UEFA EURO 2008“ in Österreich und der Schweiz, „FIFA FUSSBALL WM 2010“ in Südafrika und Olympische Spiele 2012 im Vereinigten Königreich) untersucht, ob ein genereller Schutz gegen Ambush advertising durch Sondergesetze möglich und sinnvoll ist (siehe sogleich § 5.). Letztlich wird ein Fazit gezogen und ein Ausblick gewagt (siehe sogleich § 6.).

Show description

Von der internationalen Finanzkrise zur weltweiten by Svenja Stellmann

By Svenja Stellmann

Studienarbeit aus dem Jahr 2009 im Fachbereich BWL - Allgemeines, word: 2,0, Akademie für Betriebswirtschaft und Welthandelssprachen ABW, Stuttgart, Sprache: Deutsch, summary: Die internationale Finanzkrise gehört zu den brisantesten Themen in sämtlichen Medien. Jeden Tag erscheinen neue Meldungen bezüglich der aktuellen state of affairs der Banken, der international agierenden Unternehmen und möglicher Rettungsmaßnahmen im In- und Ausland.

Allgemein herrscht, sowohl unter den Finanzinstituten, als auch unter den Konsumenten, ein enormer Vertrauensverlust vor. Die Banken misstrauen sich gegenseitig, wodurch die Kreditvergabe untereinander nahezu gänzlich versiegt. Keiner weiß, ob nicht schon in Kürze weitere Banken aufgrund des Wertverlusts toxischer Wertpapiere in den Konkurs getrieben werden. Auch bei den Konsumenten breitet sich ein vermehrter Vertrauensverlust in die Wirtschaft und ins Finanzwesen aus. Ein eindeutiges Zeichen hierfür ist die weltweite Absatzkrise in der Automobilindustrie, die auch die deutsche Wirtschaft in hohem Maße betrifft.

Alles in allem ist weltweit, sowohl unter der Bevölkerung, als auch in Politikkreisen, ein tendenzieller Vertrauensverlust „in das freie Spiel der Marktkräfte […] und die moralische Integrität von Managern und Aufsichtsbehörden“ zu erkennen. Nach nunmehr 20 Jahren des scheinbar blinden Vertrauens in die freie Marktwirtschaft, werden nun die Rufe der Kritiker von Kapitalismus und Marktwirtschaft immer lauter und die Krise wächst sich mehr und mehr zu einer „allgemeine[n] Systemkrise des Kapitalismus“ - und gleichzeitig zur ersten Krise seit Beginn der Globalisierung - aus.

Wer oder was once trägt denn nun die Schuld an dieser state of affairs?

Die Analysen und Prognosen der Wirtschaftsinstitute und zahlreicher Politiker, sowie Aufrufe von Seiten der Kirchen überschlagen sich förmlich mit Lösungsansätzen und Schuldzuweisungen. So geißelt Bundespräsident und früherer Direktor des Internationalen Währungsfonds (IWF), Horst Köhler, im Mai 2008 die Banken wegen ihrer Rolle in der Finanzkrise und beklagt zudem die „bizarr hohen Vergütungen für einzelne Finanzmanager“ . Helmut Schmidt, ehemaliger Finanzminister, spricht in diesem Zuge von einer „Vertrauenskrise“, die nur auf foundation globaler Zusammenarbeit überstanden werden könne .

Man fragt sich nun, wie es zu diesem „Raubtierkapitalismus“, wie ihn Helmut Schmidt im oben angesprochenen Artikel bezeichnet, kommen konnte. Wo ist die Wirtschaftsmoral geblieben? used to be ist mit den guten alten kaufmännischen Sitten geschehen? Und vor allem, used to be für Auswirkungen hat die Krise auf die weitere Entwicklung sowohl in Deutschland als auch weltweit?

Show description

Dienstleistungsmanagement: Innovative Wertschöpfungskonzepte by Wolfgang Burr,Michael Stephan

By Wolfgang Burr,Michael Stephan

Mit den Chancen und Risiken des Angebots von Dienstleistungen müssen sich nicht nur Dienstleistungsunternehmen, sondern auch Industriebetriebe auseinander setzen. Für viele Sachgüterproduzenten liegen gerade in der Entwicklung und dem Angebot produktbegleitender Dienstleistungen hohe Wachstums- und Gewinnpotenziale. Im globalen Wettbewerb nähern sich zudem Leistungsfähigkeit und Produktqualität der Sachgüter immer mehr an, so dass begleitende Dienstleistungen zu einem wichtigen Differenzierungsfaktor werden.
Das vorliegende Lehrbuch greift vor dem Hintergrund der ökonomischen, aber auch soziologischen Theorien die grundlegenden Fragen des Dienstleistungsmanagements auf: Warum steigt der Anteil der Dienstleistungen an der Beschäftigung und Wertschöpfung entwickelter Volkswirtschaften beständig, wie können Unternehmen neue Dienstleistungen konzipieren und ihre innovativen Dienstleistungen gegen Imitation schützen oder wie können Unternehmen ihr Dienstleistungsangebot organisieren und managen?

Show description